Marschall Mid Bluetooth

Seit einiger Zeit spielte ich mit dem Gedanken mir einen Bluetooth Kopfhörer zuzulegen. Die Frage war nur: In-Ear, On-Ear oder Over-Ear? Nach wenigen Abwägungen entschied ich mich für die Variante Auf-die-Ohren.

Die Suche

Wenn ich etwas technisches haben möchte, taste ich mich immer gern von oben an das für mich passende Produkt heran. Soll heißen, ich such mir ein erstklassiges Referenzgerät und analysiere die wichtigsten Eckdaten. Dann fange ich an Abstriche zu machen, bis der Preis passt. So standen auf meiner Liste eigentlich die Kopfhörer von Bose, Sennheiser und Sony für um die 300 Euro. Plus Minus.

Das wichtigste bei Kopfhörern sind allerdings nicht die technischen Daten auf einem Datenblatt, sondern natürlich der Klang. Und ob dieser gut oder schlecht ist, ist rein subjektiv. Leider konnte ich keines der genannten Geräte in einschlägigen Blödmärkten zum Testhören finden und der Preis von über 300 Euro lädt jetzt auch nicht gerade zum Spontankauf ein, nur um mal reinzuhören.

Doch dann kam Amazon. In der aktuellen „Cyber Monday Woche“ ist es dem Online-Händler endlich gelungen, mir auch mal etwas anzudrehen. Für 99 statt 199 Euro habe ich das Experiment „einfach mal kaufen um reinzuhören“ gewagt. Und hier ist das Ergebnis.

IMG_20171123_164857.jpg

Der Kopfhörer

Das Auspacken hat schon Spaß gemacht. In einer schicken Box kommt ein schicker Kopfhörer im unverkennbaren Marshall Design. Außerdem enthalten: ein USB-Ladekabel und ein Audiokabel für den Musikgenuss ohne Bluetooth. Die Haptik ist vom ersten Anfassen bis hin zum auf die Ohren setzen großartig. Es knarzt nichts und das Kunstleder fühlt sich fast wie echtes Leder an.

IMG_20171123_165023.jpg

Ohne viel Zeit mit Aufladen zu verschwenden, koppelte ich den Kopfhörer mit meinem Smartphone. Musik an und… ja! Mein erster Gedanke war, alles richtig gemacht. Der Klang ist ausgewogen, nicht zu basslastig, aber dennoch mit viel Atmosphäre. Der Marschall Mid unterstützt Bluetooth aptX, was so viel heißt wie, die Daten werden in CD Qualität zwischen den beiden Geräten ausgetauscht und das soll sich im Klang bemerkbar machen. Mir gefällt es!

An der linken Ohrmuschel befindet sich ein Knopf zum Steuern der Musik. Laut, leise, vor und zurück. Alles was man braucht, um das Telefon nicht aus der Tasche holen zu müssen. Außerdem kann man mit einem einfachen „Klick“ Anrufe entgegennehmen und durch das integrierte Mikrophon telefonieren.

Ein besonders sympathisches Highlight: der Klinke-Anschluss funktioniert in beide Richtungen. Das heißt, im Bluetooth-Betrieb kann man einen zweiten Kopfhörer anschließen und somit das gehörte teilen.

Mein Fazit

Insgesamt bin ich mit meinem Spontankauf sehr zufrieden. Für 99 Euro habe ich ein feines Stück Technik erworben, das mit seinem unverwechselbaren Design auch noch irgendwie „cool“ aussieht. Eine Langzeitstudie steht zwar noch aus, aber nach 30 Minuten Metal On-Ear bin ich zu dem Entschluss gekommen, den Marshall Mid Bluetooth zu behalten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close